Geschichte

Laurenzen_historischDie Anfänge des Oratorienchores St. Gallen gehen zurück auf das Jahr 1620,
als in St. Gallen ein Collegium musicum gegründet wurde. Es bestand aus Musikbegeisterten, die sich zu gemeinsamer Musikpflege zusammenfanden.
Ein zweites Collegium entstand 1659. Beide Collegia fanden finanzielle Unterstützung eines „Ehrsamen Rates“, was die grosse Bedeutung beweist, welche diesen Institutionen beigemessen wurde. In den nachfolgenden Jahren fanden Fusionen mit anderen Chören und Neubenennungen statt,
z.B. Singgesellschaft zum Antlitz, Frohsinn, Stadtsängerverein, Stadtsänger-
verein Frohsinn, Stadtsängerverein St. Gallen, seit 2003 Oratorienchor
St. Gallen. 1854 erstmals und seit 1859 ununterbrochen finden in der
St. Laurenzenkirche die Palmsonntagskonzerte statt. Sie bilden die Hauptaufgabe des Chores und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Musikkultur von Stadt und Region St. Gallen. Der Chor erarbeitet Werke vom Barock bis zur Moderne. Zusätzlich veranstaltet er auch projektmässig einstudierte Konzerte.